OCT


Einsatz eines intracoronaren Bildsystems (OCT)

OCT ist die Abkürzung für optische Kohärenztomogtaphie. Dabei handelt es sich um ein Verfahren um z. B. in einer Koronararterie optische Darstellungen vom Inneren des Gefäßes machen zu können. Es wird Licht geringer Kohärenzlänge eingesetzt; die Arterie wird punktweise abgetastet. Es handlet sich hierbei also nicht um eine Röntgenstrahlung.

Das System funktioniert über einen speziellen, in die Kornararterie eingebrachten OCT-Katheter. Die eigentliche Messung dauert nur wenige Sekunden; danach können die erzeugten Bilder direkt im Katheterlabor ausgewertet werden und entsprechend dem Ergebnis weiter vorgegangen werden. Der wesentliche Einsatz der OCT in der Kardiologie ist die Beurteilung komplexer Engstellen der Koronararterien sowie die Beurteilung der Entfaltung von Stents.

Insgesamt ist zusammenzufassen, daß es sich bei der OCT in der Kardiologie um ein relativ neues, jedoch seit einigen Jahren etabliertes Verfahren handelt. Bei uns kommt das System in ausgewählten Fällen zur Anwendung, um den Patienten mit komplexer Koronaranatomie individueller und somit besser versorgen zu können.

Darstellung einer Kornararterie im Querschnitt (oben) und im Längsschnitt (unten) mittels optischer Kohärenztomographie

Aktuelle Termine



31.01.2020   13:30 Uhr

Führung durch die Palliativstation


[ ... mehr]


04.02.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Stillen - Ein Geschenk für das Leben [ ... mehr]


11.02.2020   15:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Selbsthilfegruppe


für Frauen mit Brust- und gynäkologischen Krebserkrankungen [ ... mehr]


18.02.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Sinnvoller Einsatz von Stillhilfsmiteln [ ... mehr]


20.02.2020   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Thema: Enzymersatz nach Bauchspeicheldrüsen-OP‘s [ ... mehr]



weitere Termine