Verschluss eines persisitierenden Foramen ovale


Bei Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben und trotz ausführlicher Abklärung die Ursache des Schlaganfalls  unklar bleibt, kommt in ausgewählten Fällen die Implantation eines PFO (Persistierenden Feromen Ovale)-Verschluss-Systems infrage.
Bei ca. 25 % aller Menschen kommt es zu einem unvollständigen Verschluss der Scheidewand zwischen rechtem und linkem Vorhof. Diese hat zunächst keinen Krankheitswert.
Allerdings kann dies bei Patienten mit Schlaganfall in seltenen Fällen die Ursache sein, indem ein Blutgerinsel  "gekreuzt" vom venösen System in das arterielle System gelangen kann und somit einen Schlaganfall auslösen könnte.
Ist bei infrage kommenden Patienten die Ursache für den Schlaganfall unklar, wird eine Schluckultraschall-Untersuchung  des Herzens durchgeführt. Hierbei kann mittels Kontrastmittel gesehen werden, ob die Scheidewand der Vorhöfe undicht ist. Sollte dies der Fall sein, kann der Patient von einem Verschluss profitieren.  Dies wird im in ausführlicher Absprache mit unseren  neurologischen Kollegen entschieden.
Die Intervention erfolgt in Sedierung, so daß der Patient von dem Eingriff nichts mitbekommt. Die Intervention wird zum einen über die Bilder der Röntgen-Durchleuchtung, zum anderen über die Bilder der Schluckultraschallsonde geführt.

 

  Abbildung: PFO Occluder

 

Abbildung: PFO Occluder in korrekter Lage im Ultraschall

Aktuelle Termine



25.06.2022   08:30 Uhr

Eröffnungssymposium Robotische Chirurgie


Einführungssymposium der Robotischen Chirurgie im Klinikum Neumarkt [ ... mehr]


29.09.2022   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Diabetes und -einstellung nach Bauchspeicheldrüsen-OPs [ ... mehr]


24.11.2022   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Enzymersatz nach Bauchspeicheldrüsen-OPs [ ... mehr]



weitere Termine

Wir brauchen Ihre Zustimmung

Wir verwenden für die Auswertung der Zugriffe auf unsere Internetseite den Webanalysedienstes Google Analytics mit Sitz in den USA. Ich willige ein, dass für die Auswertung der Zugriffszahlen Google Analytics genutzt werden darf und der dafür notwendige Cookie gesetzt werden darf. Mit Ihrer Einwilligung stimmen Sie einer Datenübermittlung in die USA gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO zu. In der USA gilt möglicherweise ein geringeres Datenschutzniveau als in der EU.

Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.