Intracoronare Bildgebung mittels Ultraschall


Die intracoronare Bildgebung gewinnt in letzter Zeit deutlich an Stellenwert.
Wo früher oftmals rein mit dem Auge des interventionellen Kardiologen entschieden wurde (anhand des Röntgen-Bildes mit Gabe von Kontrastmittel), ob eine Engstelle relevant ist und zum Beispiel mit Hilfe eines Stents repariert werden muß, wird jetzt deutlich differenzierter vorgegangen.
Neben der Druckdrahtmessung (zur Beurteilung der hämodynamischen Relevanz) und der intracoronaren Bildgebung mittels optischer Kohärenztomographie (OCT) kommt bei uns zusätzlich der intracoronare Ultraschall als Bildgebung  zum Einsatz.
Hierbei wird ein Mini-Ultraschallscanner über einen Draht im Herzkranzgefäß vorgebracht und dann entsprechende Bilder aufgenommen.  Damit ist ein Blick direkt in das Herzkranzgefäß möglich und dem interventionellen Kardiologen steht ein Plus an Information zur Verfügung, um damit gute Entscheidungen zu treffen.
Vor allem bei komplexeren Befunden sollte zunehmend eine intracoronare Bildgebung zum Einsatz kommen.
Beispiele für Bilder aus dem Ultraschall aus dem Herzkranzgefäß sind nachfolgend zu sehen:

 

Grün: Ablagerungen in der Herzkranzarterie

Rot: Blutfluß in der Herzkranzarterie

 

Aktuelle Termine



18.02.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Sinnvoller Einsatz von Stillhilfsmiteln [ ... mehr]


20.02.2020   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Thema: Enzymersatz nach Bauchspeicheldrüsen-OP‘s [ ... mehr]


03.03.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Mastitis und Co - Probleme mit der Brust in der Stillzeit [ ... mehr]


10.03.2020   15:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Selbsthilfegruppe


für Frauen mit Brust- und gynäkologischen Krebserkrankungen [ ... mehr]


17.03.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Jedes Kind will getragen werden - Mit Trageberaterin Iris Hiecke [ ... mehr]



weitere Termine