Angiologie


Angiologie ist die internistische Lehre aller Blutgefäße.


Der angiologische Schwerpunkt der Medizinischen Klink I deckt die gesamte internistische Diagnostik und Behandlung aller Gefäßerkrankungen (Arterien, Venen, Lymphgefäße) ab.


Professor Dr. med. Peter H. Grewe hält seit 1999 die Hauptvorlesung Angiologie an der Ruhr-Universität Bochum und bildet drüber hinaus nach neuesten Erkenntnissen ärztliche Mitarbeiter in diesem bedeutenden Fach aus. Hauptziel des Angiologen ist der Erhalt der Extremität und die Wiederherstellung bzw. die Optimierung der Extremitätenfunktion mit minimal-invasiven Behandlungsverfahren.


In der modernen Angiologie wird der Patient von der Diagnosestellung bis zur Nachbehandlung seiner Gefäßerkrankung begleitet und die richtigen Behandlungspfade für ihn individuell ausgewählt. Seit vielen Jahren ist die Angioplastie (die Beseitigung von Gefäßeinengungen mit Ballon- und Stent-Techniken) der Bypass Operation mindestens gleichwertig oder in einigen Arterienregionen sogar deutlich überlegen.


Die in Deutschland häufigste Erkrankung der Beinarterien (pAVK: periphere arterielle Verschlusskrankheit) entsteht wie die Durchblutungsstörung am Herzen (Koronare Herzerkrankung) durch die Arteriosklerose. Darum muss nach der Diagnose einer Durchblutungsstörung der Beinarterien auch nach einer Durchblutungsstörung am Herzen gesucht werden. Hier profitiert der Patient von der angiologischen und auch kardiologischen Kompetenz des Teams des Medizinischen Klink I.    


Der Angiologe ist ein wichtiger Akteur in einem fachübergreifenden Gefäßteam. Darüber hinaus bringen im Klinikum Neumarkt gleichermaßen Angiologie, Kardiologie, Neurologie, Diabetologie, Radiologie und Podologie (medizinische Fußpflege) sowie die Orthopädie das Wissen fachkompetent und interaktiv in die Behandlung von Gefäßpatienten ein.  


Ein „offenes Bein“, ein Ulcus, kann sich über Wochen und Jahre entwickeln und im schlimmsten Falle zur Amputation des Beines führen. Die Aufgabe des Angiologen ist es das für das Geschwür (Ulcus) verantwortliche Gefäß zu identifizieren, damit die Ursache gezielt behandelt werden kann. Nur eine ursachenorientierte Behandlung eines „offenen Beines“ kann nachhaltig eine Abheilung bewirken.


Patienten mit arteriellen Durchblutungsstörungen im Bereich der gehirnversorgenden Arterien, der Nierenarterien sowie der Becken- und Beinarterien werden je nach Erkrankungsstadium medikamentös oder nach internationalen Leitlinien mit innovativen Katheter - Techniken behandelt.


Die Diagnostik und Behandlung von Venenerkrankungen wie tiefe Venenthrombose, Erkrankungen der oberflächlichen Venen (Varikosis) und das Lymphödem erfolgt medizinisch und technisch nach modernsten Standards.

Aktuelle Termine



26.04.2019   13:30 Uhr

Führung durch die Palliativstation


[ ... mehr]


29.04.2019 bis 03.05.2019

Praxisanleiterweiterbildung


Fortbildung zum/zur Praxisanleiter/in (DKG) [ ... mehr]


06.05.2019 bis 10.05.2019   08:30 Uhr bis 14:30 Uhr

Diabetesschulung


für Erwachsene mit Diabetes mellitus Typ 1 [ ... mehr]


07.05.2019   09:30 Uhr bis 11:00 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Zahnhygiene – Vom ersten Zahn an [ ... mehr]


09.05.2019   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Thema: Enzymersatz nach Bauchspeicheldrüsen-OP‘s [ ... mehr]



weitere Termine